Hey du, ein liebes Hallo! Freue mich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Hübsch wäre, wenn dir meine Einstellungen gefielen, wunderschön, wenn sie ein Lächeln, Schmunzeln, oder gar eine kleine Freude und paar gute Gedanken hinterließen.
Selber würde ich mich über jeden Kommentar freuen . Und nun viel Spaß beim Lesen

Freitag, 22. Dezember 2017





Für meine Lieben, Freunde und Leser





Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte

 
 
 
 
 


All überall auf den Tannenspitzen, sah ich goldene Lichtlein blitzen...


Nein, keine goldenen Lichtlein, aber kahle Äste vor einem ausnahmsweise grisegrauen Himmel. Hinter dem Klinikfenster. Nein, bisher konnten wir uns hier im Südwesten nicht über das Wetter beklagen. Im Gegenteil, was für fantastische Sonnenuntergänge habe ich hier schon bewundern dürfen, einer glutvoller und lodernder als der Vorige. Aber nun ist eine andere Zeit


Weihnachtszeit


Es ist für uns eine Zeit angebrochen, die bringt uns eine große Freud....Wer kennt nicht dieses fröhliche Lied. Ja, freuen wollten wir uns. Wir haben gebastelt, gewerkelt, gestrickt und gemalt. Und nun wollten wir noch backen …..in der Weihnachtsbäckerei....und uns freuen, wenn das Haus über Weihnachten so richtig brummt, eben auf: Ihr Kinderlein kommet....Auf vielleicht Eine Muh, eine Mäh... oder eine leckere
 
 
 
 
 
 
Weihnachtsgans. Auf jeden Fall auf gute Gespräche, nettes Beisammensein, Heiterkeit und Besinnlichkeit. Fröhlich soll mein Herze springen...Friede, Freude, Eierkuchen. Warum nicht?


Aber nun, nix Eier-, Pustekuchen!

Am Samstag noch wunderschöne Ballettaufführung. Der Nußknacker. Danach bezaubernden Abend mit Nachbarn gehabt, Eltern zweier der Ballettelevinnen.


Am Sonntag geschuttert, am Montagabend Fieber. Was bei Chemo sofortige Notaufnahme bedingt. Ich wollte jedoch die Nacht noch abwarten, aber in aller Herrgottsfrühe rief mein Hausarzt bereits an, Leukozyten fast null. Was ebenfalls einer Noteinweisung gleichkam. Also fuhr meine Schwester mal wieder mit mir los. Sie ist so unermüdlich, mir zur Seite zu stehen. Och Mööönsch und wir wollten doch noch backen....Haselnuss und Mandelkern.. und noch viele schöne Dinge tun....Advent, Advent, ein Lichtlein brennt..Selbst die beiden Zimmerfliegen finden.. Süßer die Glocken nie schwingen... und setzn sich auf die Pendelleuchte.-





Ja, nun liege ich hier , nein nicht... auf Heu und auf Stroh... aber in doppelter Isolierhaft, denn ein Virus wurde festgestellt.Irgendwas mit Pneumo... Tagsüber pushen sie das Fieber runter, aber am.. Morgen, Kinder, wird’s was geben... da ist es wieder da. Inzwischen habe ich zwei Bluttransfusionen bekommen und fühle mich ...Oh Freude über Freude, ihr Nachbarn kommt und seht... etwas besser.


Stille Nacht, heilige Nacht, alles schläft... Heidi wacht. Die Hustenanfälle dauern und schlauchen, an Schlaf nicht zu denken. Also denke ich nach.


Wie schnell doch dieses Jahr vergangen ist. Mit Höhen und Tiefen, beides reichlich... Ein Gutes oder Leides, wir nehmen beides, was aus seinen Händen quillt... Und ist es nicht wirklich wundervoll, wie gut ich die Chemo vertrage?...Hosianna, in der Höh´....Es hat sich immer alles für mich zum Besten gewendet. Aber , Alle Jahre wieder... muss wirklich nicht sein. Da machen wir die Tür gar nicht erst hoch... Aber Was soll das bedeuten , es taget ja schon... Na endlich!


Inzwischen habe ich den vierten Chemozyklus hinter mir und ….Lasst uns froh und munter sein... bisher alle gut vertragen. Die erste kostete mich zwar postwendend meinen edlen Skalp, aber meine „Platte“ erstrahlt wie
ein Heiligenschein. Allerdings hat sie mir auch eine neue nette Bekanntschaft und begeisterte Malschülerin beschert...Tochter Zion, freue dich....Kommt, ruft´s von allen Höhen...im Zimmer 4 da malen sie.




Damals, nach der letztendlichen Biopsie, ging alles dann holterdipolter. Während sich der Test auch hier schwierig gestaltete, begann ich abzubauen und litt unter ganz massiver Atemnot. Mein Hausarzt, ein äußerst fähiger, sehr kompetenter Mann, verschaffte mir zwei Tage später bereits einen Termin im Herzzentrum Bad K., sicherheitshalber.--- Da liegt es , das Kindlein ….Nein, liegen tat ich noch nicht, aber meine Schwester bugsierte mich im Rollstuhl hin. Jener Arzt dort, brach den Ultraschall kurzer Hand ab und verständigte die Notaufnahme hier. Lunge voll Wasser. Weshalb ich dennoch recht fröhlich abzog, begriff er wohl nicht so recht. Aber für mich war´ s der Aha- Effekt warum es mir so dreckig ging...oh, Wunder über Wunder... Dann Lungenpunktion und Intensiv. Am nächsten Tag kam mein Prof höchstselbst und holte mich in die Onkologie. Denn gleichen Tags stand fest, angioimmunoblastisches T-Zell-Lymphom. Nach nochmaliger Punktion begann man sofort mit der ersten Chemo, vier habe ich und zwei weitere forcierte stehen noch an, dann geht es in die Leukophorese. Dann hoffe ich mal...Vom Himmel hoch, ihr Englein kommt...


Wo und wie ich sein werde, wenn ...Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen... weiß ich noch nicht, aber ...Fröhliche Weihnacht überall... 

Ja, ü b e r a l l …


Und so wünsche ich euch, meine Lieben, Freunde und Leser, den Frieden und die Liebe der Weihnacht mitten in eure Herzen, pflegt und tragt sie weiter , auf dass Dornenwälder wieder Rosen tragen...




Gesegnete Weihnacht!



c H. M. Ka

1 Kommentar:

  1. Da kann man nur eine recht Gute Genesung wünschen. Weihnachten im Krankenhaus ist nicht wirklich schön - aber ich denke Deine Familie wird sich auch da um dich kümmern. Hauptsache ist doch, dass du wieder gesund wirst.
    Ich wünsche dir jedenfalls "Recht gute Besserung" ein trotzdem schönes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr. LG Christa

    AntwortenLöschen