Hey du, ein liebes Hallo! Freue mich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Hübsch wäre, wenn dir meine Einstellungen gefielen, wunderschön, wenn sie ein Lächeln, Schmunzeln, oder gar eine kleine Freude und paar gute Gedanken hinterließen.
Selber würde ich mich über jeden Kommentar freuen . Und nun viel Spaß beim Lesen

Donnerstag, 29. Juni 2017

Nachricht

Nachricht
an meine lieben Freunde und Leser

Tja!! 

 


Nun ist es doch soweit. Die Befunde der Uni Athen sind endlich da und sie bestätigen, was ich eigentlich gar nicht mehr wissen wollte. Und eigentlich auch nicht mehr glaubte. Athen empfielt die Therapie in Deutschland.
So!
Ein Riesenberg tat sich vor mir auf. Primär erst mal die ganzen nun folgenden Umstände. Wie sollte das alles gehen. Wohin mit Purzelchen, wohin mit mir? Was mit hier? Für wie lange? Später dann der eigentliche Schreck. Sowas bekommen doch immer nur Andere. Jetzt ich. Plötzlich war alles anders. Da war die Sache mit der Stecknadel. Bisher bückte man sich und hob sie einfach auf. Basta. Jetzt bückte ich mich auch, aber da waren plötzlich Gefühle und Gedanken, so abstrus und beängstigend. Wirst du sie je wieder brauchen? und wenn, wann? Der Blick in den wohlgefüllten Kühlschrank. Das brauchte ich doch alles gar nicht mehr. Wofür noch? Blödfrau!! Natürlich brauchstes nich mehr, gehst doch nach Deutschland. Ja, und solcher Dinge mehr. Alles wurde hinterfragt, nichts war plötzlich mehr selbstverständlich.
Bevor mich dann vollends die Hysterie am Wickel bekam, beschloss ich, nächsten Tags einfach erst mal ans Meer zu fahren. Dann, dann danach würde ich die Dinge zu regeln beginnen. Basta.
Aber dann beschloss ich, ein paar Telefonate zu führen und nachts suchte ich nach Flügen und als auch noch mein Läbby streikte und gar nichts mehr ging, fragte ich endlich und total verzweifelt: Herr, weshalb tust du mir das an?"
Nun, ich bin dann nicht ans Meer gefahren, aber abends kam die Antwort:
"Auf den Befund liess ich dich deswegen so lange warten, damit du dich erst mal von den Strapazen der Hospitäler erholen konntest und ruhig wärest und dich damit abfinden könntest, wenn es denn so wäre. Den Purzel habe ich Rosemi in Pflege angetragen und auf dich warten deine Schwester und ihr Mann. Du bist doch so gerne dort. Den Flug hat deine Tochter mit Mann nun für dich und Purzel bereits gebucht und letztendlich habe ich dafür gesorgt, dass die Tierärztin heute nicht nur ohne Voranmeldung den Purzel geimpft und gechipt hat, sondern ich hab ihr auch geflüstert, dass sie das alles passend zurückdatiert, ich würde ihr die Flunkerei vergeben. Und Charikleia wird sich hier um alles kümmern. Also komm, entspann dich, ich habe alles für dich gedeichselt. Mach dir noch paar schöne Tage, fahr ans Meer, und dann bring ich dich nach Deutschland und werde auch da für alles sorgen. Und ich habe noch ein Bonbon für dich. Din Töchting + Männe werden extra nach Süddeutschland kommen, dich vom Flieger holen, mit dir über Pforzheim fahren, um Purzelchen abzugeben und dich weiter nach Freiburg bringen. Na, was sagst du ?"
" Ja, alles ist getan, ich danke dir. Hilf mir aber, trotzdem nicht immer zuerst an dir zu zweifeln. "
So!





Nun werde ich mit Purzelchen noch ein paar schöne Tage hier haben und mich seelisch auf die Therapie einstellen. Natürlich hab ich Angst, weiß überhaupt nicht, was auf mich zukommen wird und das bloße Wort Chemotherapie lässt einen schon grausen. Alles, was ich weiß ist, dass erst einmal eine Knochenmarkpunktion gemacht wird, die dann das weitere Procedere bestimmt. Und so vertrau ich jetzt einfach mal dem Satz, den ich auch sonst gerne befolge, "was ich nicht weiß, Macht mich nicht heiß." Und Ihm, er wird's wohl machen.
 
Ja dann, Freunde. Wie sagte Der brave Soldat Schweyck?
"Bis um zwölwe nach dem Krieg". Bis dahin , also!
 
Für jeden gedrückten Daumen bin ich dankbar.
 
Kommt gut durch den Sommer!     Eure Heide Marie

Kommentare:

  1. Liebe Heide Marie, ich bin in Gedanken bei Dir und hoffe, daß die Chemotherapie Dich nicht so fertig macht. Eigentlich wird sie immer ganz gut vertragen. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, was soll ich auch sonst machen. Wünsche Dir alles Liebe und Gute und Du schaffst das schon!

    Liebe Grüße ♥ Helge

    AntwortenLöschen
  2. Mit solch lieben Gedanken schaff ich das ganz bestimmt, aber nicht nachlassen, gelle!

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich bin in Gedanken ganz bei dir und drücke dich und schicke dir viele positiven Gedanken. Dein Weg wird nicht leicht, doch du bist nicht allein.
    Eine Freundin schickte mir neulich einen afrikanischen Spruch.
    "Wie isst man einen Elefanten? Häppchenweise!
    Also immer kleine Häppchen und Gottvertauen. Ich habe dich lieb!

    AntwortenLöschen
  4. Lore, ich dich auch und genau so werde ich es machen....

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidemarie,
    ich kenne dich bisher nur von deinen zauberhaften Illustrationen zu Lores Geschichten.
    Ich drücke dir fest die Daumen, dass du die Therapie gut verträgst und sie den gewünschten Erfolg bringen wird! Alles Gute und liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi, wir sind bei Dir, Deine täglichen Schreibmädels. Heutzutage gibt es bessere Mittel für die Chemotherapie. Sie wird im allgemeinen besser vertragen. Meine Bekannte hier in Norwegen hatte vor zwei Jahren auch nach einer Magen OP eine Chemotherapie. Sie vertrug die Therapie mit dem teureren Mittel besser und bestand auch darauf, dass sie es verordnet bekam. Da gibt es anscheinend zwei Medikamente als Therapie. Das sind die Tabletten für zu Hause, dir Du sicherlich auch erhältst. Alles Liebe und ich drücke Dich, Eva

    AntwortenLöschen
  7. Evalein, auf so etwas ähnliches hoffe ich auch, denn was man bisher so über Chemotherapie mit bekam, macht mir nun doch etwas Angst. Aber: was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Ich lass es kommen, hoffe aber auf kleine Häppchen.-
    Wünsch dir jetzt noch einen schönen Sonntag und drück dich auch,Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Regina!
    das ist aber lieb. Ich danke dir sehr herzlich. Leider sind die Illustrationen in letzter Zeit rar geworden. Hoffe aber, dass sich das irgendwann wieder ändert. Lieben Gruß Heide Marie

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heide Marie!
    Vermutlich bist Du jetzt schon in Deutschland und auch schon ein ganzes Stück weiter! Ich drücke Dir sooooo sehr die Daumen! Ich wünsche Dir, dass dich Deine Kraft und Deine Zuversicht N I E auf Dauer verlassen!!!! ...und dass Du immer jemanden hast, der Dich versteht und der zu Dir steht! Und dann wünsche ich Dir noch Gottes Hilfe...Du weißt schon, "die eine Spur im Sand"...!
    DU SCHAFFST DAS!!!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  10. liebe Heidi!
    ja, ich bin seit 11.juli hier und habe auch schon Termine absolviert. Für Mo. 31.ist eine weitere Op angesetzt.
    ich danke dir ganz lieb für deine guten Worte und die gedrückten Daumen, befürchte, ich werde sie brauchen.Und ein gesundes Gottvertrauen, das doch ab und zu schon mal einbricht, dann fällt es etwas schwer zu sagen, D e i n Wille geschehe.
    Nun, ich werde es erleben........
    Sei herzlichst gegrüßt
    Heidi

    AntwortenLöschen