Hey du, ein liebes Hallo! Freue mich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Hübsch wäre, wenn dir meine Einstellungen gefielen, wunderschön, wenn sie ein Lächeln, Schmunzeln, oder gar eine kleine Freude und paar gute Gedanken hinterließen.
Selber würde ich mich über jeden Kommentar freuen . Und nun viel Spaß beim Lesen

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Tröpfchens Wandlung





Tröpfchens Wandlung










Nun war Tröpfchen also wieder zufrieden. Von wem kann man auch schon sagen, dass er andere Glücklich mache. Sicher, es gibt jene, welche das immer wieder schaffen. Aber allzu oft gehen sie in der Masse der Unverbindlichen unter, oder ihre Güte wird als selbstverständlich hingenommen., Da fällt mir ein Spruch ein, den ich mal aus einer Zeitung heraus riss. Er mag heute vielleicht unrealistisch anmuten, aber dies ist ja hier schliesslich ein Märchen und so schreib ich ihn eben auf. Märchen  können wahr werden.

Es trügt der Schein, mein liebes Kind, nicht alle ,die da lachen sind glücklich.
Wahres Glücklichsein liegt oft im Glücklichmachen.

Ich werde ihn nachher auch Tröpfchen noch sagen.

Ja , so war das mit Tröpfchen. Der Gedanke und die Beschäftigung mit diesem kleinen Wesen macht mich glücklich. . Und so beschloß ich uns beiden eine Freude zu bereiten.

Ich suchte also meine Schränke nach passenden Stoffresten und -fetzchen durch und dann saß ich und nadelte. So winzig, dass es mit der Maschine nicht zu schaffen war. Ich wollte Töpfchen ein neues Gewand machen. Das Tröpfchenkleid war doch sehr empfindlich und wohl auch in gefülltem Zustand zu schwer. Tröpfchen sollte nicht den ganzen Tag darinnen verbringen müssen, nur zum Gießen sollte es das noch anziehen.

Schließlich wollte ich Tröpfchen noch etwas anderes offerieren und dazu war das neue Kleidchen einfach   praktischer. Und so nähte ich also nächtens , wenn Tröpfchen schlief, munter drauf los. Purzel, mein kleiner Kater, war lange Nächte gewohnt. Und wenn er nicht gerade auf meinem Schoß saß und nach dem Nähfaden angelte, spielte er in den Stoffabfällen auf dem Boden Verstecken.

Dann war es soweit, ich fertigte noch einen kleinen Holzbügel.... na, wenn man zwei Kleidchen besitzt, gehört eines auf einen Bügel... und dann war es soweit. Ich hing es an einen starken Halm und setzte mich in meine Schaukel, überließ mich der Mittagswärme und begann , vor mich hin zu dösen. Es war die Stunde Pan´s

Plötzlich ein kleiner Seufzer, der mich aufblicken ließ. Aha, Tröpfchen erwachte. Ich stand auf um zu sehen, was nun geschehen würde. Erst aber musste ich Tröpfchen einmal orten, wo es schlief, beziehungsweise gerade aufwachte. Da, ein zweiter so recht zufriedener Seufzer, und da lag es ja auch. Hatte sich auf einem Blatt vom Hibiskus niedergelassen und reckte und streckte jetzt wohlig seine zarten Gliederchen. Das sah vielleicht possierlich aus! Dann fuhr es mit den kleinen Händen über einen der Rockzipfel und mit ein paar Wassertropfen wusch es sich das Gesichtchen und fuhr dann auch über die Flügel. Die blitzten in der Feuchtigkeit und dem Sonnenlicht wieder und wieder in allen Regenbogenfarben auf. Schön war das ! Ich konnte gar nicht genug davon bekommen, diesem Schauspiel zu zu sehen.

Doch dann dachte ich an meine Überraschung.

Oh, ich hatte ja etwas vergessen! Schnell flitzte ich in die Küche, kramte eine Weile in der Besteckschublade und förderte endlich einen alten Teelöffel zu Tage , der schon bessere Zeiten erlebt hatte. Für meinen Zweck war er gerade gut.

Tröpfchen hatte sich inzwischen aufgesetzt und schaute ein wenig unschlüssig umher. Da gab ich mich durch die Blätter zu erkennen.

"Tach , Tröpfchen. Na, ausgeschlafen?"

"Ja, und guuut! Und nun fang ich gleich mal zu gießen an. Ist wohl dringend nötig."

"Das ist wohl wahr, aber kannst du noch ein wenig warten? Ich hab nämlich etwas für dich und ich hab mir was für dich ausgedacht."

Tröpfchen klatschte in die Hände:

"Für mich? Und was ausgedacht? Gell du magst mich?"

"Hahahaha, du kleiner Naseweiß, wie kommst du denn bloß darauf?" utzte ich.

"Ja weil du etwas für mich hast und dir etwas für mich ausgedacht hast. Das hat noch nie jemand für mich getan.Was isses denn?"

" Also erst mal ist es dies hier", damit offerierte ich ihm den Teelöffel.

"Ups, was´n des?"

"Wir nennen es Teelöffel"

"Und was macht ihr damit?"fragte es und besah sich den Löffel mit gefurchter Stirn.

"Nun, wir nehmen ihn zum Tee umrühren, oder Kaffee, oder sonst was ..."

"Also ein Kaffe - oder -sonst-was-löffel. Was denn nun?"

"Na jaaa, wenn auf der Kaffeetafel ein Teelöffel fehlt, dann ist es eben ein Kaffeelöffel, der fehlt."

" Und der Sonst-was-löffel? Wo fehlt der???"

"Ach Tröpfchen, wo soll der fehlen , der fehlt überall."

"Wo überall?"

"Eben da, wo man ihn gerade braucht."

"Ich brauch ihn nicht, also ist es ein Ich-brauch-ihn-nicht-löffel" bestimmte es da.

"Eijeijei,Tröpfchen! Schluß jetzt! Du wirst ihn brauchen. Er gehört nämlich zu meinerÜberraschung"

"Also ein Überaschungs -löffel"giekste es da und verbiss sich das Lachen. Ich mir auch.

"Nein, wenn du es wissen willst, es ist ein Spaten, Dein Spaten."

"Was ist ein Spaten?" fragte es ,um Ernsthaftigkeit bemüht.

"Ein Spaten ist zum Umgraben da."

Und nun gab es kein Halten mehr!!

"Demnach also ein Umgrab-spaten-überraschungs-löffel !!" feixte es , holte sich einen seiner Flügel vor ´s Gesicht und schüttete sich dahinter vor Lachen fast aus. Kopfschüttelnd lachte ich mit.

"Und wo ist jetzt meine Überraschung?"wollte es dann wissen.

So, jetzt war ich an der Reihe! So einfach kam mir das kleine Biest nicht davon. Ich erklärte ihm das Suchspiel mit Warm- und Kalt - Befehlen und trieb es erst einmal fröhlich quer Feld-Beet, bzw. hier quer Pott-Kasten durch meine Blumen.

Dann endlich entdeckte es das neue Gewand. Ungläubig stand es davor. Brachte keinen Ton heraus. Schaute nur. Und bekam vor Aufregung einen Schluckauf.

"Das´s für mich, hg?"... " So was Schönes, hg?!"...."Das bekommen bei uns nur die Blumenelfen, hg,... nicht die Wasserträger, hg!"..."und ich bin doch nur Wasserträger,hg,hg hg hg..."Der Schluckauf schien in ein Schluchzen übergehen zu wollen.

"Schatzelchen, jetzt komm mal her, bevor du mir hier in Freudentränen ausbrichst. Ich werde dir jetzt erzählen, was ich mir für dich ausgedacht habe.

Also mit dem Blumenelf liegst du gar nicht so falsch. Wie das Wasser gehört auch die richtige Erde zum Pflänzchen. Die muss genau so gepflegt werden. Hast du schon mal so richtig in der Erde gebuddelt?
Als ich noch meinen großen Garten hatte, liebte ich diese frisch bearbeitete Erde und ihren Geruch und ich habe mir gedacht, du könntest auch Gefallen daran finden, zumal du glaubst, dass das Wassertragen dich hier nicht ausfüllen würde..."

Tröpfchen war mir mittlerweile auf die Schulter geflogen und drückte aufgeregt an meinem Ohrläppchen herum.

"Umgraben! Du meinst, ich darf  umgraben, Würzelchen bearbeiten und pflegen und die Pflanzen aufziehen und zum Blühen bringen ??? Dann wäre ich ja ein richtiger Blumenelf!!!!" jauchzte es da los. Und ehe ich  mich versah, war es zum Was- auch- immer-löffel geflogen und schon fing es an zu buddeln.

Mein "Ich ernenne dich also ab sofort und mit Fug und Recht zum Blumenelfen honoris causa..." vernahm es in seinem Eifer wohl kaum noch.

Mich allerdings juckte den restlichen Nachmittag irgendwie mein Ohrläppchen....


1 Kommentar:

  1. Heidilein, bin gespannt,was Töpfen nun auf der Erde mit Deinem Teelöffel treibt. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen