Hey du, ein liebes Hallo! Freue mich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Hübsch wäre, wenn dir meine Einstellungen gefielen, wunderschön, wenn sie ein Lächeln, Schmunzeln, oder gar eine kleine Freude und paar gute Gedanken hinterließen.
Selber würde ich mich über jeden Kommentar freuen . Und nun viel Spaß beim Lesen

Donnerstag, 22. September 2016

Tröpfchen ist traurig









Tröpfchen ist traurig






Nun war also Tröpfchen nach Griechenland gekommen. Meine 
Bewunderung für dies kleine Dingelchen kannte keine Grenzen. Und Tröpfchen kannte wohl auch keine, was die Entfernung Deutschland – Griechenland betrifft. Hat sich ganz allein auf den Weg gemacht, nur, um mir in den Stunden Pan´s wieder nahe zu sein.

Ja, wie war das noch? Auf den Schwingen der Phantasie....Was da alles geht!
Hat einfach den nächsten Flieger... Entschuldigung, Wolke... genommen, Tröpfchens reisen ja per Wolke.... und hat über die Alpen sehr stressig Wolkenhopping gemacht. So, wie man hier Inselhopping macht.

Wie man weiß, herrscht ja dort meist Streik. Bei den Wolkenfluggesellschaften zählen die Alpen überhaupt zum meistbestreikten Gebiet . Aber so ein paar Streikbrecher schaffen es immer wieder, über sie hinweg zu kommen. Tröpfchen hat sie mutig gefunden. Und ab Thessaloniki ist das kleine Wesen im Überlandbus gereist. Das muss man sich mal vorstellen! Fliegt einfach in den Kofferraum und lässt sich fahren.

Also ich , in meiner menschlichen Größe und Gestalt, freue mich zwar immer auf den Flug nach Deutschland und zurück... es gibt in diesem Moment dort oben nichts Erhabeneres als diesen weiten Himmel... aber die Strapazen bis dahin sind doch gewaltig.

Dieses Elfenmädelchen aber fliegt einfach los, quer Feld - Beet, äh, Himmel - Wolke, quert die Alpen , macht ´ne Bruchlandung in meinen Blumen..grad als ich ein wenig eingenickt war... und ist da.

Und nun haben wir ein Problem.

So, wie ich mein geliebtes Heimatland verließ, Knall, Fall, einfach so, weil man mich hier brauchte, so verließ Tröpfchen diesen wunderbaren Garten. Nicht bedenkend, was es hier vorfinden würde.

Genau das ist das Problem. Ich habe gar keinen Garten. Ich habe nur auf meinen Balkons Blumenkästen und -pötte. Wie kann da denn ein kleines Elflein zufrieden sein, das in einem solch schönen Garten gelebt hat. Ich weiß, wovon ich spreche. Aber ich bin alt und Gartenarbeit ist passee. Die paar Pötte reichen m i r vollkommen. Aber Tröpfchen???

Und dann ist es eines gar nicht mehr so schönen Tages so weit, Tröpfchen sitzt inmitten einer kleinen Wasserpfütze.

„ Oh, Tröpfchen, was ist passiert? Sind deine Röckchenzipfel undicht , eventuell die Stoffmembrane mürbe geworden? Oder gar gerissen?“

Wie man weiß, gehört Tröpfchen zu den Blumenelfen und Wasserträgern. Auch vor dem Land der Elfen hat der Fortschritt nicht Halt gemacht. Und so hat man diese Elfen mit hochtechnisierten Hilfsmitteln ausgestattet. Sie tragen zwar immernoch wie von Alters her ihre Zipfelröckchen, aber diese Zipfel sind ein Wunderwerk unserer modernen Stoffindustrie. Sie enthalten eine Membrane, und sie filtern Wasser aus der Luft. Sind also immer wassertragend. Tröpfchen muss nur noch auswringen. Dass sie aber so schnell absorbieren und ständig einsatzbereit sind, tja, das ist eben das Märchenhafte.

Als ich nu Tröpfchen so im Nassen sitzen sah, dachte ich, der Sturz in meine Blumen , hätte vielleicht das Röckchen beschädigt. Ich nahm Tröpfchen behutsam hoch und setzte es auf meine Hand. Wollte nach dem Röckchen schauen. Da sah ich es -
Tröpfchen weinte.

Es weinte solch große Tränen, wie ich sie nie gesehen hatte. Als müsse es auch damit noch die Pflänzchen wässern.

“Aber Tröpfelchen, was ist denn geschehen? Weswegen musst du so weinen?“

„Hgh-hgh-hgh,“ schluchzte es da abgrundtief. Und dann brach es aus ihm hervor:

„Da bin ich jetzt Hals über Kopf hier her gekommen , dachte du brauchst mich. Und nun ist alles nicht so, wie ich dachte . Habe mir das alles ganz anders vorgestellt. Aber nun bin ich hier und diesen Weg, den schaff ich nicht noch einmal zurück...“

„Ach, Tröpfchen , wie gut ich diese Worte kenne, es sind fast die gleichen, die ich schon so oft dachte. Schau , auch ich bin Hals über Kopf hierher geeilt. Dachte, ich hätte hier eine neue Aufgabe...und alles ist ganz anders gekommen. Wie sehr ich dich verstehen kann. Aber sag, was ist es , was du hier erwartet hast, vielleicht könnten wir das Problem lösen.“

„ Najaaa, ich habe mir hier viel mehr Blumen vorgestellt und dass du mich hier brauchen würdest. Aber was soll ich mit paar Blumenkästen und Pötten`... und die begießt Du auch noch selbst. Was soll ich also hier? Du brauchst mich doch gar nicht...“

„Sage doch sowas nicht. Und wie ich dich brauche. Allerdings stimmt, ich habe immernoch selber gegossen. Aber siehst du, wie meine Blumen da stehen? Durstig und verwelkt. Bei diesen Temperaturen müsste ich zweimal gießen. Aber Tröpfchen, ich kann das nicht mehr. Es wird mir einfach zuviel. Ich bin abends ausgepowert..aber du hast ja Recht, nun kannst du das ja machen. Du, das ist eine große Hilfe für mich..“

„Hgh-hgh-hgh“, schluchzte es noch einmal auf und dann überzog schon ein kleines Lächeln sein Gesichtchen.

“Und du meinst das wirklich im Ernst? Ich dachte schon, du vertraust mir nicht.“

„Nein, nein, das war einfach Gedankenlosigkeit. Weißt du, die meisten Fehler machen wir Menschen aus Gedankenlosigkeit und das sind oft die schlimmsten. Fehler darf man machen, aber bitte, denselben doch nur ein einziges Mal. Wenn du aber gedankenlos bist, passieren sie immer wieder. Und das ist das wirkliche Übel daran. Also, ab morgen hab ich ein Privat-Tröpfchen. Mann, is des toll! Tröpfchen , wie schön, dass du da bist..“

Da richtete es sich auf. Und wie es so da stand und strahlte,fing die Sonne sich in seinen Flügeln und ein Funkenspiel umgab es. Auch die Art und Weise, wie possierlich das kleine Wesen sich bewegte, war so niedlich,dass ich es hätte nur immer ansehen mögen, um meine Freude an ihm zu haben.

„Tröpfchen, ich muss dir aber noch etwas sagen. Weißt du, nicht nur, dass du nun meine Pflänzchen versorgst, ich brauche dich noch für etwas viel Schöneres.

„Ja gibt es denn Schöneres, als für die Blümchen zuu sorgen?“

„Hmm, hm, hm, ja, es gibt noch Schöneres. Hahaha, zumindest für mich. Ich kann wohl nicht in meiner Größe da dazwischen herum hopsen. Aber weißt du, ich kann dir zusehen. Ich kann hier sitzen, alle Viere gerade sein lassen, ein wenig vor mich hindösen und dir dabei zusehen,
wie du dich dort um die Pflänzchen kümmerst. . Du bist solch ein zauberhaftes Wesen und in deinen Flügeln scheint ein Regenbogen.

Weißt du, bei uns Menschen sagt man, es sei das Wunderbarste, einen anderen Menschen glücklich zu machen. Und das machst du. Wenn ich dich da betrachten kann, geht mir das Herz auf, ich sitze hier und finde es wundervoll, ja einfach märchenhaft.“

Ach, wie strahlte da das kleine Wesen!

Da nahm ich mir vor, Tröpfchen auch eine große Freude zu machen. Hatte auch schon eine Idee.
Davon aber nächstes Mal.





























Kommentare:

  1. Liebe Heidi, wie schön! Tröpfchen ist wieder froh. Bin gespannt, was für eine Idee Du für Tröpfchen hast. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  2. Evchen, lass dich überraschen. die Bilder sind jedenfalls schon fertig. :-)

    AntwortenLöschen