Hey du, ein liebes Hallo! Freue mich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Hübsch wäre, wenn dir meine Einstellungen gefielen, wunderschön, wenn sie ein Lächeln, Schmunzeln, oder gar eine kleine Freude und paar gute Gedanken hinterließen.
Selber würde ich mich über jeden Kommentar freuen . Und nun viel Spaß beim Lesen

Sonntag, 8. Mai 2016








Mai-Märchen
oder
Wie Tröpfchen auf die Erde kam



Es war Mai, endlich Mai.

Die Natur schien über Nacht alle Bäume, Blumen und Sträucher auf einmal mit Blüten übergossen zu haben. Der Garten prangte in allen Farben, die Vögel jubilierten und trugen zu Neste und die Sonne tat , was sie konnte, das Defizit der vergangenen Tage, auszugleichen.

Nach einem neugierigen Begrüßungsgang dessen, was schon alles blühte, durch den Garten, beschloss ich, mich hinaus zu setzen und ein wenig zu malen. Und das machte ich auch.

Das war wundervoll. Ein laues Lüftchen strich über all die Blumenpracht hin und brachte immer wieder einen neuen Duft mit. Die Sonne strahlte von einem blitzblauen Himmel und verbreitete ihre Wärme. Und mitten in all dieser Herrlichkeit saß ich nun also mit dem Zeichenblock auf den Knien.

Allerdings hatte ich die halbe Nacht hindurch geschrieben und merkte, wie ich nun etwas schläfrig wurde. Merkte auch, wie mir immer wieder einmal die Augen zu fielen und ich kurz einnickte. In einem dieser Augenblicke wurde Tröpfchen geboren:

Gerade war es soweit, die Augen gingen zu, mein Kopf nickte nach unten. Doch was war denn das? Was krabbelte denn da durch mein Zeichenpapier? Erst gab es ein Ritsch und dann ein Ratsch, ein Riss entstand und ein winzig kleines , niedliches Dingelchen kämpfte sich durch den Spalt. Dann war es an der Oberfläche, rappelte sich auf und strich sein zartes Röckchen glatt und auch seine buntschillernden Flügelchen.

Da stand es nun.  Und wunderte sich.

Denn da war ein Vergissmeinnicht. Aber das schien doch sehr, sehr trocken zu sein, denn es lag ja da auf dem Boden, zu seinen Füßen. Da stimmte doch etwas nicht. Nun war Tröpfchen ein sehr junges Tröpfchen und hatte noch keinerlei Erfahrung mit Menschen. Es gehörte zu den Blumenelfen, die mit der Wasserversorgung, beziehungsweise der Gesunderhaltung der Blumen betraut waren. Es hatte ein Zauberkleidchen an, welches aus weichem Wasser gesponnen war.


Das heißt, das Röckchen bestand aus blattartigen , gedoppelten Lagen eines Stoffes, der wie eine Membran wirkte, welche die Feuchtigkeit aus der Luft sog und sie zwischen diesen Lagen als Wasser festhielt. Ja auch an den Elfen war die neue Technologie nicht spurlos vorüber gegangen. Der eigentliche Zauber bestand aber nun darinnen, das der Austausch immer wieder blitzschnell erfolgte. Das kann der Mensch sich nun nicht einmal vorstellen, wie das funktioniert. Und was der Mensch sich nicht erklären kann, hält er einfachheits halber als Zauber.

Tröpfchen brauchte nun also nicht mehr Schwerstarbeit leisten, und Eimer voller Wasser um einander schleppen. Es brauchte bloß sein Röckchen aus zu wringen und hatte genügend Wasser. Und das machte es nun.
Aber o weh, das Vergissmeinnicht rührte sich gar nicht. Es begann nicht, die Feuchtigkeit auf zu saugen und seine Blütenköpfchen zu heben. Tröpfchen wrang nicht nur sein Kleidchen, es rang nun auch seine Hände. Was geschah denn da? Was war das denn? Wie konnte denn sowas geschehen? Das Vergissmeinnicht wurde blaß und blässer, löste sich auf und verschwand und Tröpfchen stand in einer blaugrünen Pfütze.
Tröpfchen verstand das nicht. Es begann verzweifelt zu weinen. Das war ja das Allerallerschlimmste für einen Blumenelfen, eine Blume verkommen zu lassen. Und dieses Vergissmeinnicht war einfach verschwunden. Was würde bloß Mutter Natur dazu sagen?

 Es weinte hemmungslos. So sehr, dass ich auf es aufmerksam wurde und fragte , was denn so Schreckliches geschehen sei. Da deutete es auf das Blatt und berichtete, wie die Blume einfach verschwand. Und es sei doch verantwortlich, dass alle Vergissmeinnicht heute noch ihr Wasser bekämen und dieses sei eh schon so trocken gewesen.

Und nun ist es ganz futsch“, es sagte wirklich „futsch“!

Ich blickte auf meine Zeichnung. Ja, die war wirklich futsch, die Farben zerlaufen.

Du, ich kann so nicht zurück fliegen. Was soll ich denn bloß tun? Ich kann so nicht zurück kommen. Was soll denn nun nur aus mir werden?“

Damit begann es wieder bitterlich zu weinen und unter Schluchzen gestand es :

Und die anderen Vergißmeinnicht muss ich doch auch noch gießen und die habe ich hier im Garten noch garnicht entdeckt.“

Ach, ha je, war das ein Elend, wie dieses kleine Wesen weinte und todunglücklich war. Ich nahm es behutsam auf und setzte es auf meine Schulter.

Schscht, schscht, wer wird denn so weinen?“

Damit griff ich nach einem Rosenblütenblatt und gab es dem unglücklichen Tröpfchen.

Komm, putz dir jetzt mal dein Näschen und dann versprech ich dir, alles wird gut.“

Aber wie soll denn alles gut werden? Ich habe gepatzt und die anderen Vergißmeinnicht werden auch kaputt gehen,“ fiepste es mit ersticktem Stimmchen.

Tja ja, gell, das möchtest du nun wissen. Ihr könnt ´ne Menge, die wir nicht können. Aber wir können eine Menge, die ihr nicht könnt. Und jetzt pass mal auf, was wir machen.“

Kannst du zaubern?“ fragte es hoffnungsvoll.

Nee. Menschen können nicht zaubern, das überlassen wir gerne den Märchen -und Fabelwesen und eben euch. Können täten wir es schon gerne, aber könnten wir es, wären wir gottgleich. Nein, zaubern kann ich nicht, aber malen. Und jetzt pass auf.“

Damit riß ich das nasse Blatt vom Block und begann mit einem neuen Vergissmeinnicht.

Tröpfchen riß Mund und Nase auf und begann freudig seine Flügel aneinander zu reiben, was ganz so klang, als zirpe eine Grille. Tja ja, nicht allas ist Grille, was wie Grille zirpt.

Als das Bild fertig war, staunte es erst wie über eine Sinnestäuschung, trippelte darüber hin, immer und immer wieder, dann kletterte es zurück auf meine Schulter und streichelte mit beiden Ärmchen meine Wange. Das fühlte sich an, wie ein loses Haar, das dort hängen würde, oder ein Insekt, und beinahe war ich versucht, dieses vermutliche Tier weg zu wischen und hätte am Ende Tröpfchen beschädigt.

So nahm ich es sacht von der Schulter und trug es hinüber zu dem Beet, wo auch die Vergißmeinnicht standen und ließ es dort auf die Erde hinunter. Sofort begann es, sein Röcklein zu bearbeiten und bedankte sich während dessen strahlend und glücklich.

Ich werde mir etwas zum Dank für dich überlegen, ich komme wieder.“

Damit verschwand es zwischen den Blüten.

Ich setzte mich wieder auf meinen Gartenstuhl und träumte noch ein wenig vor mich hin. Als ich erwachte, lächelte ich versonnen über diesen wunderschönen vermeintlichen Traum. Dann nahm ich meinen Stift wieder auf, um mein Werk zu signieren. Dabei fiel er mir aus der Hand und ins Gras.

Direkt neben ein feuchtes Blatt Papier mit einem gerade noch erkennbaren verwaschenen Vergissmeinnicht....

(c)H.M.Kalitta



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen