Hey du, ein liebes Hallo! Freue mich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Hübsch wäre, wenn dir meine Einstellungen gefielen, wunderschön, wenn sie ein Lächeln, Schmunzeln, oder gar eine kleine Freude und paar gute Gedanken hinterließen.
Selber würde ich mich über jeden Kommentar freuen . Und nun viel Spaß beim Lesen

Montag, 25. April 2016

Blöde Fragen

Es kann keine noch so blöden Fragen geben, nur blöde Antworten, denn Fragen sind dazu da, Unwissen zu beseitigen, und das macht Sinn, blöde Antworten nicht :-)



                           Blöde Fragen













Da ich gerne an diesem Tag mit hinaus gehen wollte, fragte ich meine Tochter:

"Wann beabsichtigst du , mit Bella zu gehen?"
Bella ist ihr  kanadischer Königspudel.
"Wann ich immer gehe."
Aha!
"Und wann wird das sein?"
"Ja, wie immer."
Hm.
"Und was heißt wie immer?"
"Mama, das weißt du doch!"
Upps! Alzheimer! Sollte ich das wirklich wissen? Sicher, sie geht immer morgens und abends. Jetzt ist Abend. Und der Abend ist lang. Und einmal geht sie mit Bella sofort, wenn sie heimkommt, ein andermal später. Einmal noch vor dem Abendessen und dann wieder nach dem Abendessen.
Tja und das sollte ich also nun wissen. Und d a s weiß ich ja auch. Wie konnte ich auch nur so blöd fragen. Aber da ich eben etwas doof bin, versuche ich es nochmal:
"Und wann gehst du nun wirklich?"
"Das habe ich dir doch gerade gesagt!"

Peng! Hat sie.
 Hat sie?
Ich beschließe, für heute Abend mit der Couch und dem Läbby vorlieb zu nehmen, oder an meinen Plastiken weiter zu arbeiten und dabei mal ernsthaft über meine Situation nach zu denken.


*****
Ich freue mich auf einen geruhsamen Sonntagnachmittag, da sagt sie mir, Babis, ihr Ex Mann und Sousanne, ihre Tochter kämen dann vorbei. Aha!
 "Wann?"
 "Das hab ich dir gestern gesagt.
Upps, warum frag ich dann?
"Und weswegen?"
"Das weißt du doch!"
Nee, weiß ich eben nicht, sonst würde ich doch nicht fragen!
Also doch Alzheimer.

Ich meine, mich zu erinnern, dass wir m a l über irgendwelche Probleme gesprochen hätten, die es abzuklären galt. Aber nicht über das Wie und Wann.
     
Nun ja, sie kommen d a n n  also, irgendwann. Ich starte noch einen letzten Versuch. Schließlich geht es auch um meine Zukunft. Man rief mich zur  Hilfe und ich kam. Und nun?

"Und um was geht es jetzt dann konkret nochmal?" wage ich es.
"Mama, das brauchst du nicht wissen, (..die feinere Form von das geht dich nichts an...)Das sind Familienangelegenheiten...."

Ach so?! Ahaa! Ich jetzt nix mehr Familie. DAS muss ich dann doch wohl wirklich vergessen haben...und ich werde nun ernsthaft über meine Situation nachdenken müssen.

*****


Meine Tochter zeigt mir Bilder von ihre Sprachschule. Auf einigen sind auch von den Schülern welche drauf. Auf einem ein einzelner und  mich interessiert, wer er ist, ob ich ihn dem Namen nach schon kennen müßte.

"O, wer ist denn der?"
" Ein Schüler."

Ja, mei, soo genau wollte ich es nicht wissen , denn dass das nicht der Papst ist, sehe ich auch.

"Und wer ist er?"
"Wieso willst du das wissen?"

Ja warum eigentlich? Weil er mir einen guten Eindruck machte und ich gerne seinen Namen gewußt hätte . 

"Kannst du mir denn nicht einfach nur seinen Namen sagen?"
"Und wozu würde es dir nützen, seinen Namen zu kennen?"

Vielleicht, weil er mir wert gewesen wäre, seinen Namen zu ´wissen? ich gebe es auf und wieder beschließe ich, in mich zu gehen und nach zu denken: wieso will ich immer alles so genau wissen, weshalb  interessiere ich mich für Dinge, die mich scheinbar nichts mehr an zu gehen haben? Wollte doch immer eine weise alte Eule werden. Werde ich jetzt etwas eigen, oder etwa n u r alt? Oder senil? Oder beides? 


(C) Heide Marie Kalitta

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen