Hey du, ein liebes Hallo! Freue mich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. Hübsch wäre, wenn dir meine Einstellungen gefielen, wunderschön, wenn sie ein Lächeln, Schmunzeln, oder gar eine kleine Freude und paar gute Gedanken hinterließen.
Selber würde ich mich über jeden Kommentar freuen . Und nun viel Spaß beim Lesen

Mittwoch, 16. März 2016

We like Rubens

Angefangen hat es damit, dass ich schon immer eine Frauenplastik machen wollte; dick, sehr dick und sehr schön, denn ich denke, eines schließt das andere nicht aus. Ich machte also Skizzen und stellte sie zur Auswahl. Da schrieb eine Userin....und nun stell dir die mal beim Cancan tanzen vor. Das tat ich . Folgendes kam dabei heraus. Danke Babsy, für die gute Anregung...

 We like Rubens
 

 
 
 
 

 
Es waren einmal drei Damen, die waren korpulent.
Die Eine nahm es stoisch, und zweie haben geflennt.
 
Grad über ihren Schößen, da fing das Elend an,
es brauchte abwärts Größen, da schaute Jedermann.
 
Doch alle dies Gaffer, die machten eines nicht,
die sahen auf das Fahrgestell, leider nicht ins Gesicht.
 
Denn dorten stand zu lesen, ganz offen - bitte sehr-
war´n engelsgleiche Wesen, drum gab Gott bisschen mehr.
 
Was gut ist, darf wohl mehr sein, das hat er sich gesagt.
Tat er denn nicht bedenken, dass frau vielleicht verzagt?
 
In dieser Zeit, wo alles nur nach dem Äußeren sieht,
schaut mancher nicht die Schönheit, die im Verborgnen blüht.
 
Was soll mir klein, was soll mir small, was soll mir 36 ?
Charakter Bleibt, doch Schönheit geht. Die Zeit arbeitet fleißig.
 
Der Volksmund meint aus gutem Grund, und dieser Grund scheint triftig,
alles , was nicht ein bisschen rund, nur dürr und zäh, sei giftig.
 
Bist du nun dick und bist du drall, sei doch mal selbstverliebt.
Denk an ´nen bunten Kinderball, was der den Kindern gibt.
 
Der ist so rund und bunt und schön, tut keinem andern weh,
ist einfach nur zur Freude da und keiner sagt ihm: "geh"
 
Doch nimm mal einen Zimmerschrank, der ist so hart und eckich. An seinen Kanten stößt man sich....beim Menschen ist das schrecklich....
 
Da war doch einmal einer, der hatte gleich erkannt,
schön, wenn viel drauf und rundherum. Rubens war er genannt.
 
Der hatte schon als Kind erfahrn, schon als ganz kleines Bübchen,
welch neckisch Schönheit "mehr drauf" macht, und liebte Mutters Grübchen.
 
Das aber nützte unsern Drei nun eigentlich nicht viel,
doch dann kam eines Tages , ein Schlachten ruf ins Spiel.
 
Der kam aus fremdem Lande: Fat is so beautyfull !
Verlief auch nicht im Sande, riss alle mit vom Stuhl.
 
Nun brachen schöne Zeiten an, man stand zu seinem Bauch.
Man stand zu seinem "Mehrwert", und unsre Dreie auch.

 Und wenn das ist, so wie es ist und Mehr ist wunderschön,
da meinen unsre lieben Drei, das wollen wir jetzt mal sehn.
 
Sie stell´n sich vor den Spiegel, betrachten ihre Grübchen.
Der sagt: gar nicht so übel, seid richtig fesche Liebchen.
 
Das macht sie froh, das macht sie stolz, das steigert ihre Laune,
dass vor der Hütten so viel Holz. Doch halten hinterm Zaune?
 
Drei Girls, wie wir, so stramm und rund, sind wahrlich fette Beute.
Wir packen jetzt beim Schwanz den Hund, werfen uns vor die Meute.
 
Und eines Abends im Varieté da haben sie´s getan.
Da war ein Jubel und Juchhe, da tanzten sie Cancan.
 
Das war ein Gleiten und ein Wogen, so weich und wunderschön.
Wie sich das wiegte und schmiegte, war wonnig an zu sehn.
 
Da war kein bisschen Ruck-zuck und auch Stakkato fehlte.
Das war ein hold Adagio, das staunend Alle beseelte.
 
Und hier nun endet mein Gedicht. Ich sage nun: das war´s.
Die Drei vergaß man lange nicht; sie wurden ´große Stars.
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen